Schlagwörter

, , ,

Vor ein paar Tagen unterhielt mich mit einer Freundin. Ich würde sie als Meisterin des revolutionären Marketing bezeichnen, mit treffsicherstem Zielblick und einem absoluten Feinschliff- Know how für die wesentlichen Strategien einer erfolgreichen Klientengewinnung – wie ihr eigenes Business zeigt :-) Wie es ihrer Art entspricht, kam sie recht schnell auf den Punkt. „Sandra, dein Content- Marketing ist ja ganz nett, klar, aber was soll es letztendlich bringen? Wenn du mich fragst, es ist alles andere als zielgerichtet, Gedanken FOR FREE in die Welt zu geben. Und eine Facebook- Fanseite? Was passiert da groß, außer, dass Leute Impulseingaben lesen und diese dann ggf. liken!?“

Wie wäre das Leben ohne unsere „Spiegel- Freunde“? Sicherlich langweilig. Nahezu trostlos. Und bestimmt auch um ein vielfaches ärmer. Ärmer an Nahrung für den eigenen Kopf. Gewidmete Artikel – vielleicht liebe ich sie genau deshalb sehr!? :-* 

Nun, zunächst möchte ich meinen Gedanken dazu zwei ganz grundlegende Sätze voran schieben: 1. Ich bin Bloggerin (wenn wir Facebook mit reinnehmen wollen, dann sicherlich auch „Post- Geberin aus Leidenschaft“, ja). 2. Ich selbst liebe das angesprochene Content- Marketing.

Punkt – könnte ich nun noch sagen.

Mache ich aber nicht, soll der Leser hier schlussendlich wissen, was ich so denke… über Bildchen und Texte, Zitate und Impulse, und die darin eingeschlossene eigene Internetpräsenz. Zumindest der Leser, der nun noch weiterliest :-)

Wie das überhaupt, mit all diesen Inhalten?

Jeder Mensch hat innerhalb seines Verhaltens eine bestimmte Struktur, ein sog. „Grundmuster“. Er tut Dinge nahezu immer und immer wieder auf die gleiche Art und Weise. Und wie ich schon in einigen Artikeln über die Macht unseres Unterbewusstseins beschrieben habe, bekommt er meistens gar nichts davon mit. Die Tatsache, dass Dinge lediglich durch unser Unterbewusstsein gesteuert „passieren“, ohne dass wir regulär, sprich bewusst, etwas davon mitbekommen, sichert auf vielen Ebenen unser Überleben und ist damit eine recht großartige Hilfe. Wir kauen, wir schlucken, wir bedienen unsere Jeansknöpfe nach dem Toilettengang oder gehen Treppenstufen mühelos herunter. Und niemand von uns muss jeden Tag darüber nachdenken. ;Man tut es einfach!

In andere Bereichen, und auch davon kriegen unzählige Menschen leider auch nicht bewusst etwas mit, ist das Wirken in unserem Unterbewusstseins alles andere als hilfreich. Zum Beispiel dann, wenn es darum geht, das eigene Verhalten zu ändern!

Denkst du nicht, dass jeder (betroffene) Mensch im Grunde genommen ganz genau weiß,

  • dass es ziemlich sinnfrei ist, eine Phobie vor Insekten, Höhe oder engen Räumen zu haben?
  • dass er es immer noch nicht hinbekommen hat, dem Partner zu sagen, dass sich Strukturen des Zusammenlebens dringend ändern müssen?
  • dass er sich bereits etliche male vorgenommen hat, mehr Sport zu treiben und viel gesünder zu essen?

Und dann kommt da ein facebook-Bildchen, ein Zitat oder Text – und dann ist alles gut? Nein – sicher nicht.

Die meisten Menschen können sich so viele Inhalte reintun, wie sie wollen. Es ändert sich nichts.

Oder zumindest nicht viel :-)

Noch einmal: es ist die Struktur, die hinter unserem Verhalten steht. Das implantierte Muster. Damit tun wir genau diese Dinge, die wir übergeordnet eigentlich ganz anders haben wollen, zunächst eben immer und immer wieder auf die gleiche Art und Weise. Es sichert schlichtweg primär unser Überleben und wir bekommen nahezu nichts davon mit.

Das stimmt in dieser unausweichlich formulierten Form natürlich nicht für restlos alle Menschen! :-) Durchaus gibt es auch die, die durch neue Informationen, in dem Moment, in dem sie diese vor die Füße (oder Augen) geworfen bekommen, blitzschnell erkennen, wie das eigene Verhalten beschaffen ist, dieses dann auf hohem Niveau reflektieren (können) und einen entsprechenden Nutzen für das eigene Sein daraus ziehen. Indem sie verstehen, wie ihr eigenes Verhalten beschaffen ist, woher es kommt (kommen könnte) und es dann entsprechend ÄNDERN.

Und ganz bestimmt kennst du das doch: Du liest ein Zitat (oder einen Ableger in Form der dazu inzwischen hundertfach auf facebook existierenden Rezitate) und denkst dir: „WOW! Ja logisch! Mensch, wieso bin ich darauf denn nicht längst selbst gekommen???“ – Du schreibst dann in deiner ersten Euphorie ggf. noch einen netten Kommentar unten drunter, erfreust dich öffentlich über deine diese Erkenntnis, die dir „nun in diesem Moment endlich zuteil werden durfte und nun sicher dein Leben ändern wird!“, setzt noch 3 Herzchen, 2 Smileys und ein DANKE in Großbuchstaben unten drunter…  und dann? Fällst du nach ein paar wenigen Tagen in dein altes – oben bereits beschriebenes Muster, dein Verhalten und deine Struktur – zurück. Wenn du ganz viel Glück hast vergisst du sogar restlos, was du gelesen hast und brauchst dir somit nichtmal Vorwürfe machen, dass eben doch „alles beim alten bleibt“. Ja, ja, unser liebes Gehirn… es ist schon ganz schön geschickt im Einfädeln ;-)

Und genau da schließt sich der Kreis: Jeden Tag spriessen sie aus dem Boden, die Seelen-Coaches, virtuellen Lebenshelfer, Gedankengeber, Impulssetzer und philosophischen Streetworker. Sie bloggen, sie posten, sie produzieren immer mehr (teilweise) wertvollsten Inhalt und werfen in großzügigster Art und Weise damit um sich. Sie inspirieren, motivieren, schaffen neue Perspektiven und ein grandioses Veränderungs-Fundament der Erkenntnisse – und das alles FOR FREE!

Und warum ist das alles gar kein Problem? Warum hindert es nicht daran, die sog. Wunschklienten zu finden? Weil der Inhalt allein dem lesenden Menschen nicht helfen wird! Inhalte alleine KÖNNEN nicht helfen.

Und nun wirst du vielleicht rebellieren und aufbegehren und sagen: „Stimmt nicht! Ich habe da mal einen Artikel (Post, Zitat, was auch immer….) gelesen, und danach, ja danach veränderte sich mein Leben! Weil ich so entflammt war, so inspiriert und wachgeküsst, dass ich im nächsten Moment genau wusste, was zu tun war, und genau das dann getan habe!“. Ja :-) Bestimmt gibt es solche Inhalte! Wenn du nun aber noch einmal genau hinschaust (nur Mut!), dann wirst du mit Gewissheit zugeben, dass es doch nicht die blanken Inhalte waren, die dich verändert haben! Mal ehrlich: das, was wir den ganzen lesen oder hören, das, was uns an „Botschaft“ an die Hand gegeben wird auf der dafür beliebtesten Plattform Facebook, das ist doch alles nicht NEU! Diese Inhalte gibt es nahezu überall auf der Welt, und dank google haben wir heute blitzschnell Zugriff auf alles, was wir lesen möchten! Es ist somit nicht die Information selbst gewesen, die dein Leben „so restlos geändert hat“, nein. Es war der für diese Information richtige Zeitpunkt, in dem dir etwas, in einer auf auf dich abgestimmten Form – für dich in dem Moment ganz genau richtig – zur Verfügung stand.

Und damit kommen wir zu dem entscheidenden Punkt: wenn ich auf einen Menschen treffe, der es mit seinen Inhalten schafft, mich abzuholen, mitzunehmen, DANN ist mein Interesse geweckt, mit diesem Menschen arbeiten zu wollen. DANN ist mein Wunsch entfacht, mit ihm den Prozess zu durchlaufen, der wesentlich mehr (!) bietet, als das, was an blankem Inhalt auf einem Zitate- Bild zu lesen ist. Und DANN, wenn ich mich entscheide Kontakt aufzunehmen, aktiv zu werden und JA zu sagen, DANN verändert sich etwas.

Ich erlebe das in meiner täglichen Arbeit inzwischen nahezu klassisch. Meine „Gedanken-Ansätze“ sind doch nicht neu, wenn ich etwas poste oder blogge. Doch auch hier dient der Inhalt lediglich als „Füllmaterial“ für deinen Kopf, damit dieser nicht sofort Alarm schlägt! Die wahre Veränderung findet ausschließlich, wenn sie passiert, in deinem anschließenden TUN statt! Im TUN des Menschen, der nach der Sichtung des „Kopf-Füllmaterials“ aktiv wird und sich für ein konkretes Arbeiten (sprich: TUN) entscheidet. Und bevor nun die Protestschreie laut werden: Ich habe nicht gesagt, dass es damit dann ja völlig egal ist, ob ein Blog oder eine Fanseite guten oder schlechten Inhalt hergibt. Ich sagte eingangs ja schon, dass ich dieses sog. Content Marketing liebe! :-*

Was ich jedoch absolut überzeugt sage?

Es sind nie die Inhalte, die Menschen verändern!

Meine eigene Arbeit mit Klienten beruht im Schwerpunkt darauf, sie durch einen Prozess zu führen, durch den sie die Möglichkeit bekommen, ihre Struktur (Muster, Themen, Blockaden) zu verändern und schlussendlich aufzulösen. Die (ihre!) Eigenverantwortung ist dabei ein wesentliches Schlüsselwort. Die Menschen, die zu mir kommen – ich nenne sie deshalb auch gerne Wunschklienten – das sind die Menschen, die viel, viel mehr wollen als lediglich Impulse konsumieren, die ihnen ihnen täglich in Form von Bildchen oder Texten geschenkt werden. Die Frage ist meinerseits nie, wenn ich blogge oder poste: „Was wird der Leser jetzt an Information bekommen?“. Die Frage ist viel eher: „Was wird diese Information mit ihm machen?“.

Ich kann meine eigenen Gedanken zu unzähligen Lebensthemen in die Welt hinaus streuen, ja. Und es kann passieren, dass ein Beitrag in kürzester Zeit 500 Likes hat. Das alles bringt dem Liker aber NICHTS, wenn ihn der Inhalt ausschließlich inhaltlich erreicht und er danach keine weiteren inneren Schritte durchläuft, aktiv werden zu wollen und es danach auch tatsächlich ZU WERDEN.

Und wenn DU tatsächlich bis hier hin gelesen hast: großartig und herzlichen Glückwunsch! Das schafft nicht jeder :-) Es ist immer sehr viel einfacher, ein Bildchen anzuklicken, weil man den Inhalt so grandios findet… um ihn danach wieder zu vergessen. Bei dir ist das vielleicht anders :-*