Systemische Aufstellung

Wer die Wahrheit liebt verzichtet auf die Unschuld. Vor allem auf die eigene. Wer die Wahrheit liebt verzichtet auf die Schuld. Vor allem auf die, die nicht seine ist.

Kennen Sie das?

  • Trotz größter Anstrengungen gelingen Ihnen Ihre persönlichen oder beruflichen Vorhaben nicht?
  • Sie haben das Gefühl, dass sich negative Ereignisse in Ihrem Leben wiederholen? (z.B. wiederkehrende Konflikte mit Kollegen, Trennungen von Partnern aus nahezu immer wieder ähnlichen Gründen, häufiger (unvorhergesehener) Verlust von Geld, Entscheidungsschwierigkeiten oder -unvermögen mit quälenden Gedanken daran, dass eine Entscheidung getroffen werden muss, das Gefühl „seinen Platz im Leben/ im Beruf/ in der Familie einfach nicht zu finden“ oder eine Aussenseiterrolle zu haben?)
  • Das Gefühl in sich zu tragen, an allem schuld zu sein?
  • Mit einem traurigen oder wütenden Gefühl durch das Leben zu gehen – ohne ersichtlichen Grund?
  • Und obwohl sie bereits gewaltigste Energien aufgewendet haben, um endlich eine gewünschte Veränderung zu erzielen, stellt sich genau diese positive Veränderung nicht ein?

Wenn Ihre bisherig angewandten Lösungsstrategien nur kurzfristig oder gar nicht funktionieren, kann das daran liegen, dass die Ursache Ihres Problems noch nicht gelöst ist. Zudem wird an den o.g. Beispielen sichtbar, dass da anscheinend irgendetwas „antreibt“, wodurch sich Menschen scheinbar immer wieder in der gleichen Weise verhalten.

Systemische Aufstellung mit Playmobilfiguren

Was sind Systeme und wie funktionieren sie? 

Systeme kennen wir alle. Sowohl im Berufsleben (Teams, Abteilungen) als auch im engsten zwischenmenschlichen Kontext (Familie, Partnerschaft, Freundeskreis). Wir Menschen sind soziale Wesen und verbringen den Großteil unseres Lebens in diesen unterschiedlichsten Systemen.

Innerhalb einer Familie oder eines Unternehmens hat jedes Systemmitglied seinen besonderen Platz. Eine Belastung eines Systemmitgliedes kann zu einer Störung und damit zur Instabilität des gesamten Systems führen. Da jedes System grundsätzlich bestrebt ist in Harmonie zu leben, werden andere Systemmitglieder versuchen (bewusst oder eben auch unbewusst) Disharmonien auszugleichen und damit (bewusst oder unbewusst) einen Platz ausfüllen, der ihnen nicht entspricht.

Die Ordnung in Systemen

Die „richtige“ Ordnung in einem System ist nicht beliebig veränderbar, sondern als Tatsache vorhanden und in der Aufstellung erfahrbar.

Die Ordnung innerhalb eines Systems liegt immer sog. Wirkungsmechanismen zugrunde. Dies kann z.B.

  • der Ausgleich zwischen Nehmen und Geben sein
  • dem gleichen Recht auf Zugehörigkeit
  • Achtung und Respekt jedes Einzelnen (niemand wird ausgeschlossen, ausgegrenzt oder missachtet) und/ oder
  • der Einhaltung der Rangordnung.

Beispielsweise hat in einem Familiensystem die sog. Gegenwartsfamilie immer Vorrang vor der Ursprungsfamilie oder (in Bezug auf die Rangordnung) hat die Paarbeziehung Vorrang vor dem Eltern sein. Werden diese Wirkungsmechanismen nicht beachtet, gerät das System ganz automatisch in Schräglage und Konflikte entstehen.

Innerhalb eines gesunden Systems bewirkt die darin existierende Ordnung Gefühle von Harmonie, Sicherheit, Geborgenheit, Liebe, Frieden, Freude. Der Einzelne fühlt sich mit sich selbst und mit allen anderen im Einklang. Eine Störung innerhalb eines Systems löst Gefühle der Unsicherheit, der Angst, des Misstrauens, der Schuld usw. aus.

Für manche familiären oder beruflichen Schwierigkeiten finden sich trotz vieler Bemühungen keine Lösungen. Und es ist nicht immer sofort sichtbar, was die Ordnung aus dem Gleichgewicht gebracht hat. Wird ein Mensch z. B. von einem Familiensystem (bewusst oder unbewusst) ausgeschlossen, kann dies zur Folge haben, dass ein späteres Familienmitglied (z.B. die Tochter oder der Sohn) den Ausgeschlossenen unbewusst vertritt und durch sein „eigenes Leiden“ versucht, für den Ausgeschlossenen irgendetwas wieder gutzumachen. Auch in
dem Moment, in dem ein Familienmitglied sehr viel mehr gibt als ein anderes, kann das komplette „System Familie“ aus dem Gleichgewicht geraten. Man kann sich das so vorstellen, als ob eine „innere Kontoführung“ dieses unbewusste Soll und Haben registriert und stets nach Ausgleich verlangt.

Systeme haben immer  eine eigene Ordnung: d.h. sie funktionieren nicht so, wie wir das wollen, sondern wir funktionieren, wie sie das wollen. Systeme folgen dabei ganz eigenen Gesetzmäßigkeiten, die wir nicht mit unserem Verstand außer Kraft setzen können, egal wie sehr wir dies auch versuchen. Viel eher können wir aber genau diese Gesetzmäßigkeiten anschauen, sie achten und sie uns und unserem Leben zu nutze machen. Wird diese Ordnung erst einmal bewusst gemacht und respektiert, entwickeln sich viele Lösungen nahezu von selbst.

Wer das System erkennt wird nicht gespielt, sondern führt mit Regie.

Systemische Aufstellung Sandra Reinheimer

Systemische Aufstellung in meiner Praxis

Häufig ist es so, wenn wir Probleme und Schwierigkeiten im Leben erfahren, dass sich diese leider nicht immer mit Logik, Vernunft oder „gesundem Menschenverstand“ lösen lassen, egal wie akribisch wir das versuchen. Trotz größter Anstrengung, unterschiedlichsten Ideen, Strategien, bester Absicht und vielen neuen Versuchen fallen Menschen immer wieder in alte Verhaltensmuster und Gefühle zurück. Manchmal wird eine vorübergehende Verbesserung erreicht, über kurz oder lang ist dann aber doch wieder alles beim alten.

Was Sie hier blockiert, ist häufig die Macht des Systems. Und hier greift Ihre Selbstbestimmung leider nicht mehr. 

In einer systemischen Aufstellung mit CQM wird eine Konfliktsituation nicht isoliert betrachtet. Wie es CQM grundsätzlich entspricht, wird der Blick -nun in Kombination mit der Aufstellung- auf das große Ganze und vor allem auch die dahinter liegenden Zusammenhängen gerichtet. Die sog. Systemdynamiken, die ein Problem aufrechterhalten, werden für den Klienten sichtbar und damit veränderbar.

Statt langer, aufwendiger (und oft auch kostenintensiver) analytischer Gespräche erleben Sie durch eine systematische Aufstellung und die parallel dazu stattfindenden energetischen Korrekturen innerhalb sehr kurzer Zeit eine tiefgreifende Veränderung auf Ihrer Gefühls- und Verstandesebene, die zu einer nachhaltigen Lösung Ihres Anliegens führt. Systemische Aufstellung und CQM ersetzt grundsätzlich keine Psychotherapie oder notwendige Arztbesuche. Nichts desto trotz: was in vielen psychoanalytischen Einzelsitzungen oftmals viele Jahre braucht um bewusst zu werden (oder eben auch nicht) und heilsame innere Lösungsprozesse anzuregen, gelingt hier oft schon in einer oder zwei Coachings.

IMG_5933

Die Systemische Aufstellung in Kombination mit energetischen Korrekturen ist ein effektiver Weg, in kürzester Zeit Konflikte, Verstrickungen und Dynamiken sichtbar zu machen und eine tiefgreifende Klärung herbeizuführen. Nehmen Sie sehr gerne Kontakt zu mir auf, wenn Sie sich Ihre persönliche Situation und die dazugehörigen Systemdynamiken anschauen und bewusst machen möchten. Nehmen Sie sehr gerne Kontakt zu mir auf, wenn Sie hinderliche Wirkungsmechanismen in Ihrem Leben erkennen und auflösen möchten.

Coaching mit Hilfe von Aufstellungsfiguren