Alle unter Spiegelgesetz verschlagworteten Beiträge

Gebleckte Zähne beißen DICH. Nicht andere. 

Je härter ein Mensch über einen anderen Menschen urteilt, umso gleißender brennt das Spiegelglas in ihm. Resonanz in dir wird nur erzeugt, wenn sie sich melden… genau diese Eigenanteile (!), die Vorwurf, destruktive Kritik und/ oder Ablehnung an anderen schlussendlich beherbergen. Nein, es wäre dir keinerlei Bedürfnis, das Verhalten einer anderen Person so in DEINEN Fokus zu stellen, wäre dies nicht genau DEINE Innenschau. Es wäre dir keinerlei Bedürfnis, zu beleidigen, zu hetzen oder immer noch den matschigen Schnee von gestern durch die Gegend zu schieben (nennt man das deshalb vielleicht „wettern“?), wäre es nicht DEINE Wunde! – die du vielleicht sogar (unbewusst) fühlst, aber eben (noch) nicht bewusst anschaust. Es ist nicht das Entscheidende, wie sich ein Mensch verhält in deinem Leben. Auch wenn du Jahre deines Lebens damit zubringst, das zu analysieren. Das Entscheidende ist ausschließlich, wie du darauf REAGIERST. Frage dich doch mal (nur EIN Beispiel für sicher 3stellig weitere!) wenn du das nächste mal z.B. einen „Antwort-Kommentar“ verfasst (… innerhalb dessen du dem anderen dann aber mal „so eine richtige Retourkutsche …

Das Spiegelgesetz – (d)ein Schlüssel für alle Türen

Immer mehr Menschen begreifen, dass das äußere Leben ein Spiegel ihres inneren Lebens ist – dass Situationen stets etwas mit ihnen zu tun haben. Die nächste offensichtliche Frage ist dann: „Und was genau soll mir diese Situation nun sagen?“ Es gibt derzeit viele Versionen und Interpretationen des Spiegelgesetzes, von denen ich nicht allen in ganzem Ausmaß zustimmen kann. Für mich sagt es jedoch ganz sicher Folgendes aus: „Alles, was in meinem Leben auftaucht, ist ein Spiegel meines Bewusstseins und zeigt mir mein eigenes Inneres.“ Das Leben mit all seinen vielen Stolpersteinen hat nur einen Zweck:

Knöpfedrücker? – dann lass die Knöpfe leuchten!

Einer lieben Freundin gewidmet – nach einem aufschlussreichen Gespräch heute morgen. Kennst du noch die Frage deiner Eltern aus deiner Kindheit: „Wenn du mit dem Finger auf einen Menschen zeigst, wie viele Finger zeigen dann auf dich zurück?“ – aber fangen wir ganz vorne an ;-) „Immer dann, wenn du etwas an einem Menschen nicht magst, projizierst du etwas, was du an dir selbst nicht magst, auf ihn“ – diese These ist allen bekannt, die sich schon mal mit der sog. Projektion befasst haben. Und nun kann ich mir natürlich gut vorstellen, dass dein Ego brüllen wird: „Was??? – Nein, das kann überhaupt gar nicht sein!“. Natürlich „kann das für dich überhaupt erstmal gar nicht sein“, denn du willst es an dir (zunächst und logischer Weise) ja auch nicht sehen ;-) Und deshalb brauchst du sie: genau diese Menschen – oftmals sogar sehr lange und intensiv, oder sogar wiederkehrend – um es (irgendwann) sehen zu können! Bei allen, restlos ALLEN Urteilen, die du gegenüber anderen Menschen fällst, kannst du dir stets folgende Frage stellen: „Was hat …

Warum wir „schlechte Menschen“ treffen – oder auch nicht :-)

(Danke an meine jüngste Tochter, die mir dieses Bild dazu malte :-) Für euch, die ihr ALLES in der Hand habt. Die ihr ALLES ändern könnt, wenn ihr das wirklich wollt! Bevor der kleine Versuch startet, einige Erklärungen zum Verständnis: Stellt euch nun einfach einmal bildlich vor, dass jeder Mensch ein ganz eigenes „Feld“ hat, das ähnlich aussieht, wie das, über dem das Mädchen mit seinem schönen blauen Kleid steht. Dieses Feld wird als „Matrix“ bezeichnet. Die Matrix des Mädchens ist somit ein „Feld“, mit diesem ist es bereits vorgeburtlich – 9 Monate lang – verbunden, vom Zeitpunkt seiner Zeugung an. Alles, was es von nun an in seinem irdischen Leben erfährt, wird in dieser, seiner Matrix abgespeichert. Das Feld kann somit auch als eine Art „Hologramm eines jeden Menschen“ betrachtet werden, handelt es sich bei der Matrix – unserem Feld – lediglich um „sichtbar gemachte Informationen“, die irgendwann von außen in dieses Feld hineingegeben wurden. Die Matrix, das sind somit WIR SELBST, so, wie wir uns täglich zeigen und präsentieren, verhalten, erleben, spüren und …