Möglichkeiten

Ich habe mich innerhalb der Beschreibung einer Anwendung von Bachblüten exemplarisch für ein sicherlich ganz spezielles (Lebens-)Thema entschieden, das hier nun einige Menschen (zumindest in Ansätzen…) kennen werden. Ich bin ganz bestimmt keine „Liebeskummer- Expertin“ – eher das Gegenteil ist der Fall, wenn es denn nicht eine Freundin, sondern radikal mich selbst betraf. Für mich gibt es keinen einzigen Zustand, der mich in meinem bisherigen Beziehungsdasein „handlungsunfähiger“ und verzweifelter gemacht hat, als ein akuter Liebeskummer – ABER: ich kann mit bestem Wissen und Gewissen versprechen, dass Bachblüten eine echte Chance sind, alle inneren Zustände erträglicher zu erleben, ja, sie sogar, oft viel schneller als erwartet, umzuwandeln. Für mich ist das vergleichbar mit einem warmen Licht am Horizont, das dem Schiffbrüchigen ganz klar signalisiert: „Schwimm weiter! Bald wirst du wieder Boden unter den Füßen haben!“.

In der nachfolgenden Beschreibung spreche ich aus der Sicht der Frau. Warum ist das so? Nun, ich bin eine ;-) Nichts desto können die folgenden Impulse natürlich auch für Männer hilfreich sein, denn zweifelsohne ist es ja nicht so, dass nicht auch sie leiden können wie ein angeschossenes Tier, wenn die Auserwählte die gemeinsame Bühne gnadenlos verlässt…

Liebeskummer – eine zunächst „unheilbare Krankheit“.

gegenliebeskummerWenn ihr bei google die Suchbegriffe „Liebeskummer“ oder „Hilfe bei Liebeskummer“ eingebt, eine endlos lange Link- Liste der „Ersten Hilfe“ wird sich öffnen. Wenn ihr diesen Links folgt, werdet ihr sehen, dass zunächst unzählige Inhalte mehr oder minder das Gleiche hergeben… Ihr werdet lesen, „dass all eure traurigen Gefühle zunächst ja ganz normal sind“. Ihr werdet lesen, „dass ihr viel Sport machen sollt, Ablenkung durch Zeit mit euren Freunden und gezielte Freizeitaktivitäten suchen sollt“. Und ihr werdet ganz sicher lesen, „dass man nicht vorhersagen kann, wie lange dieser Zustand anhalten wird, ihr aber bloß alle Photos und persönlichen Erinnerungsstücke zunächst erstmal in die nächste Kommode räumen sollt“. So weit, so gut. Schlussendlich – und das ist sicherlich das alles Entscheidende: „Liebeskummer wird wieder vorbei gehen, JA! Es kann aber sein, dass sich diese Zeit, bis es endlich, endlich „besser wird“, zunächst anfühlt wie ein ganzes Jahrhundert!“.

 

10649808_351532845019743_1060814894702626903_nFakt ist, dass man keinem Menschen seinen Liebeskummer nehmen kann, so leid einem der Mensch in seiner Situation auch tut! Weder als Freundin, noch als Mutter, noch als anderweitig vertraute, liebende Person. Fakt ist auch, dass es für diese Symptomatik und die damit verbundenen Gefühle wie Ohnmacht, Depression, Wut, Erstarrung… und auch die massiven (teilweise regelrecht körperlichen!) Schmerzen (!), die ein Betroffener in seinem Zustand empfindet, keinerlei Arzneimittel gibt, das diesen Zustand „sofort und komplett wegnimmt“, wie es z.B. eine Schmerztablette tut. Fakt ist ebenfalls, dass Liebeskummer nahezu unerträglich (!) schlimm sein kann, so, dass ein betroffener Mensch denkt: „Ich kann das keine Stunde länger mehr aushalten! Ich schaffe das nicht mehr, weil es so unbeschreiblich weh tut, kränkt, nur schrecklich und grausam ist, und alles in mir lahm legt!“.

liebe15Menschen gehen sehr unterschiedlich mit ihrem Liebeskummer um. Es gibt jene, die sich z.B. wunderbar in Arbeit stürzen können, und vor lauter Arbeit, Arbeit, Arbeit kognitiv in der Lage sind, sich eine „Ablenkung“ zu schaffen und ihre innere Lage ein Stück weit „gut wegzudrängen“. Es gibt aber auch die Menschen, die in ihrem Zustand gar nicht mehr arbeiten können, weil sie einfach nicht mehr denken können, und keinerlei Konzentration möglich ist. Allein diese zwei komplett konträren Beispiele zeigen, dass es keine „allround- Tipps“ gibt, durch deren Anwendung akute Hilfe versprochen werden kann. Und noch einmal: egal wie viele wunderbare „Tipps“ wir auch bekommen oder lesen werden: schlussendlich entscheidet tatsächlich ausschließlich (!) die Zeit darüber, wann die ersehnte Heilung und damit Genesung da ist!“. Das mag nun vielleicht ernüchternd klingen, ist aber so.

Land in Sicht… 

pi_3_12_help_52Entgegen aller Ernüchterung möchte ich euch heute einige Bachblüten vorstellen, die in der Zeit massiver, schier unerträglicher Kummerzustände sehr hilfreich sein können. Auch (oder gerade!) bei Liebeskummer waren sie mir selbst schon unverzichtbare Begleiter, die sehr geholfen haben, wenn schon sonst (…zumindest gefühlt) eigentlich nichts mehr half… Die nachfolgenden Blüten ersetzen nicht eure geliebte Freundin, die hoffentlich Tag und Nacht fest an eurer Seite steht und immer und immer wieder zuhört, auch wenn sie eure Geschichte inzwischen verfilmen könnte… nein, sie ersetzen sie nicht (Danke für alles, liebe Monja…). Aber sie helfen, den einen oder anderen „inneren Zustand“ abzufangen und euch behutsam wieder Richtung Licht, Hoffnung und Leben zu führen…

Gute Besserung von Herzen für Dich! (… und diese wird kommen, auch wenn du das zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht für möglich hältst!)

10593029_351565158349845_8453675358025589223_n

1. Deine Trennung ist ganz frisch? Du hast es gerade erst erfahren? Vor einer Stunde, vor 2 Tagen? Der Schock sitzt dir noch in allen erdenklichen Gliedern? In dieser Phase können „Rescue- Tropfen“ (Notfalltropfen) hilfreich sein. Von der oftmals nahezu hysterischen, totalen Verzweiflung kannst du mit ihrer Hilfe zunächst „runterkommen“. Du kannst ggf. schlafen, manchmal sogar sehr viel schlafen. Deine massiven Tränen, Angstgefühle und inneren „Schocksymptome“ versiegen und du bist handlungs- bzw./ und arbeitsfähig. Wenn die Notfalltropfen alleine nicht für ein Ausschalten deines innerlichen Gedanken-Karussels sorgen, kannst du dir nachts zusätzlich „White Chestnut“ (ohne Wasser- Verdünnung) auf die Zunge tropfen.

2. „Dieser Mensch ist der gemeinste Mensch auf diesem Erdball – nein, die Welt selbst ist ungerecht!!!“ – anfänglich wirst du dich sicherlich sträuben, gegen dieses in dir lodernde Gefühl angehen zu wollen. Warum auch? Es entspricht ja schließlich der Wahrheit! (… sagst du dir an dieser Stelle!). Wenn du nun aber mal ganz ehrlich zu dir bist, dann wirst du selbst wissen, dass solche Gefühle und Gedanken des Selbstmitleids und der Verdammung deiner Lebenswelt ausschließlich blockieren und sich maximal gegen eine positive Entwicklung stellen.

Die Blüte „Willow“ kann dir dabei helfen verzeihen zu können. Nicht nur ihm (… sondern auch DIR und deiner gefühlten „eigenen Dummheit“). Mit Willow kommst aus deiner lähmenden „Opfer-Rolle“ raus. Und anders als zunächst von dir befürchtet, wirst du – wenn du ein paar Monate später noch einmal hinschaust – seine Untaten auch nicht verziehen haben (… das ist aber ein anderes Thema ;-) Aber deiner Psyche geht es zunächst besser, und das ist in dieser Phase erstmal die Hauptsache.

thm_38_Willow_Weide_30

3. „Oh mein Gott… jetzt werde ich nie wieder einen anderen finden! So einen Mann schon gar nicht! Ich werde einsam und verlassen sterben… meine Familienplanung ist jetzt hinfällig, keiner wird sich jemals wieder in mich verlieben…“ – Ja, wohl jeder, der in einer für ihn ernsthaften, vielversprechenden Beziehung steckte, hat nach einer Trennung auch Ängste… Diese werden nicht kleiner, wenn sich Frauen zum Zeitpunkt eines Verlassen werden in einem bestimmten Alter befinden, dem man auch gerne „das Ticken der biologischen Uhr nachsagt“… Ganz nach dem Motto: „Er war meine größte Chance für eine ersehnte Familiengründung“ oder – egal in welcher Lebensphase –  „Ich komme ohne ihn gar nicht alleine klar in meinem Leben“… Bei welchen Ängsten auch immer: „Mimulus“ ist die richtige Blüte bei sehr konkreten Ängsten, „Aspen“ eher die Blüte für diffuse Ängste, die man nicht richtig benennen, fassen und einordnen kann.

4. Der „Weichzeichner der Zeit“ – wenn man sich ständig an diese „tollen alten Zeiten“ erinnert und sie unbedingt zurück haben will…. In diesem Fall ist die Blüte „Honeysuckle“ sicherlich eine gute Begleiterin. Ich persönlich halte sie für eine der wichtigsten, effektivsten, wirksamsten Blüten im Trennungsprozess, weil ich persönlich auch ein Mensch bin, der zu diesen maßlosen anschließenden „Verklärungen“ und „Weichzeichnerei“ neigt. Meine Herzensfreundinnen kennen dann meine ganz typischen Fragen und Feststellungen „Aber schau, so schlimm war es in all der Zeit doch gar nicht, weil…“. Oder: „wenn er doch nur wieder da wäre, weil mir doch alles Schöne so sehr fehlt…“. Ich kenne sogar Gefühle wie „Mit ihm war ich der glücklichste Mensch auf Erden!“, obwohl die Realität in der Beziehung offensichtlich (!) eine ganz andere war…

honeysuckle

5. „Was er jetzt wohl gerade macht? Wie es ihm wohl geht? Soll ich ihm mal schreiben, um mich nach ihm und seinem Befinden zu erkundigen?“ Obwohl man selbst diejenige war, die verlassen wurde, und der liebe Ex unglaublich verletzend, unfair, unehrlich und oft einfach nur fies war, kommt dann der Moment, in dem man sich auf einmal Sorgen um ihn macht! Absolut absurd, ja… dennoch, manchmal weiß man, dass sich der Ex oft selbst in verworrenen Lebensphasen befindet, zum Zeitpunkt einer Trennung ebenfalls durcheinander und zerfahren war, und dann kommt phasenweise (… so masochistisch das auch ist) sogar Mitleid mit ihm auf! Und man sitzt vor dem Handy und denkt: „Ich muss ihn anrufen! Und bestimmt wird er sich freuen, wenn ich mich melde!“.

In solchen Phasen, in denen man ein Bezeihungsende dauernd neu über den Abspann laufen lässt und sich weiterhin „zuständig“ fühlt, kann die Blüte „Red Chestnut“ unglaublich helfen. Die Ablösung fällt damit leichter. Manchmal hat man nach einem- bis 2 Einnahmetagen schon das Gefühl „Ich bin jetzt darüber hinweg“. Aber, wie sich dann herausstellt, braucht man die Blüte doch oft über einen längeren Zeitraum, denn wenn man sie absetzt kommen die gleichen Gefühle noch einmal zurück.

6. „Wenn ich eine Trennung auch will, aber trotzdem immer wieder wankelmütig und „innerlich rückfällig“ werde“ – in diesem möglichen „Gefühls- Wirr Warr“ hilft die Blüte „Scleranthus“ die eigene Entscheidung zu festigen. In meinen Trennungsgeschichten war es manchmal so, dass ich mir selbst eigentlich doch sehr klar sagen konnte, dass eine Trennung nur gut für mich ist. Trotzdem habe ich ihn mir dann phasenweise doch zurückgewünscht, hätte am liebsten angerufen, geschrieben oder vor seiner Tür gestanden. „Scleranthus“ wird dir helfen können, bei deiner Entscheidung zu bleiben. Vor allem dann, wenn dein Innenleben sehr gut weiß, dass alles andere lediglich eine Farce wäre und alles von vorne anfangen würde.

Um dich gegen Einflüsse von außen stärker zu schützen kannst du außerdem „Walnut“ in deine Mischung geben. Eine Blüte, die gut in Liebeskummerzeiten passt, weil sie in allen Übergangsphasen hilft. Eine Trennung ist immer eine Übergangsphase.

walnut

7. „Ich schaffe das nie! Es wird nicht besser! Das hört ja gar nicht auf!“ – auch solche Gefühle sind „normal“, kommt da wieder der berühmte Zeitfaktor ins Spiel. Zeit braucht jede Wunde, um heilen zu können. Eine vielleicht zunächst „abgeschmackte Erkenntnis“, aber nichts desto trotz ist es so, und nicht anders…

In dieser Phase hilft dir die Blüte „Larch“, um dein Rückgrat zu stärken und diesen Rücken wieder aufzurichten. Die „innerliche Aufrichtung“ ist oft wenige Tage nach der Einnahme bereits deutlich spürbar und Zuversicht keimt auf, die du gut gebrauchen kannst.

8. „Wenn die ganz tiefe Verzweiflung von Zeit zu Zeit wieder kommt…, wenn man dann erneut das Gefühl hat nicht mehr weiter zu wissen und gar nicht genau weiß und beschreiben kann „warum?“. Und diesem Fall kann „Sweet Chestnut“ wahre Wunder wirken.

Und zum guten Schluss: In jeder meiner eigenen Mischungen war immer die Blüte „Star of Bethlehem“ enthalten. Sie hilft dir ein vergangenes Trauma zu überwinden. Egal, ob die Verletzung bereits Jahrzehnte zurückliegt oder erst ein paar Minuten. Egal, ob es sich um einen schwerwiegenden Einschnitt im Leben handelt oder nur um einen kleinen Bruch. Egal, ob es sich um eine körperliche oder um eine seelische Verletzung handelt. In all diesen Fällen kann „Star of Bethlehem“ dazu beitragen, dass man sich von den Folgen des Schocks lösen kann, um wieder ein unbeschwertes Leben aufzunehmen. „Schock“ ist hier nicht im medizinischen Sinne gemeint, sondern als Schrecksituation zu verstehen, die einen starken Eindruck bei dir hinterlässt.

thm_29_Star_of_Bethlehem_1

Star of Bethlehem ist DIE Traumablüte, und hier ergibt sich sicher keine Frage. Eine Trennung ist ein Trauma, und auch eine unerhörte Liebe auf jeden Fall! Nach einer Weile kann man auch noch „Wild Oat“ dazugeben. Diese Blüte hilft über einen längeren Zeitraum genommen, den eigenen Weg zu finden. Vielen Frauen geht es so, dass sie ihren eigenen Weg nach einer langen Beziehung gar nicht mehr wirklich kennen…

Alles GUTE auf deinem Weg… <3 Und vergiss bitte eines NIE, so unerträglich schlecht es dir auch gehen mag: wenn du es überwunden hast, dann wirst du wissen für was all das gut war! Nichts passiert umsonst.

Gerne helfe ich dir dabei, die für dich passenden Blüten auszuwählen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s