Schlagwörter

, ,

img_5675

Und wenn wir sie im Unterricht so intensiv beleuchten, diese quanti- und qualitative Zusammensetzung von Muttermilch, ja, ich gebe zu, dass ich auch jetzt gerade erneut schmunzeln muss. Und dass es mir dann und wann so dermaßen kribbelt in der rechten Hand, der Versuchung nur äußerst knapp widerstehend, genau das an das Whiteboard zu schreiben, was für mich inzwischen -gefühlt- an erste Stelle der Auflistung gehört. Ja, auch das gebe ich ganz freimütig zu.

„Glaubenssätze werden uns bereits mit der Muttermilch eingeflößt!“ Und für alle nicht gestillten Kinder bedeutet dies leider keinerlei Risikoausschluss, nein.

Glaubenssätze – nahezu Mantra-artig werden sie von Menschen ausgesprochen, befolgt, oftmals bis ins höchste Erwachsenenalter hinein gelebt, subtil oder gar offensiv übernommen, von wem auch immer. Weiter vorgelebt bekommen, und weiter vorgelebt bekommen, aufgenommen über nahezu alle Sinneskanäle, und dann von uns selbst, bewusst oder unbewusst, in aller Regel jedoch oftmals ohne den Hauch einer klaren Überprüfung: wiederum weitergegeben.

Eines der größten Hindernisse, auf dessen Plateau wir uns Tag für Tag selbst berauben, unsere Lebenslust, den Genuss, vor allem aber unseren Mut betäuben: Glaubenssätze. Und wie familiär verankert, oft über Generationen, genau dieses Sätze als innere Antreiber dienen – für oder eben auch leider gegen (!) was auch immer- das erlebe ich täglich in meiner Praxis. Ich würde niemals behaupten, dass Glaubenssätze grundsätzlich schädlich sind. Ganz im Gegenteil. Viele Glaubenssätze beinhalten unzählige positive Seiten, die uns hin zu unseren Stärken und Talenten begleitet haben. Ganz sicher ist das so. Dem entgegen können sie jedoch auch als Verhinderer stehen. In Stein gemeißelte Verhinderer, in Form von übernommen Ge- und Verboten, die uns einfach nicht dort ankommen lassen, wo wir ankommen wollen.

  • Du kannst das nicht!
  • Hör endlich auf zu weinen!
  • Reiß dich doch mal zusammen!
  • Beeil dich!
  • Mach schneller!
  • Du musst das alleine schaffen!
  • Sei stark!
  • Pass dich an!
  • Du musst deine Probleme lösen!
  • Arbeite hart!
  • Das ist nichts für Frauen!

Und…

Und…

Und…

Und: wir verhaften so häufig in diesem Sammelsurium von gehörten, gepredigten und leider (irgendwann selbst) übernommenen Sätzen -oft ein Leben lang- wider besseren Wissens.

Haben Sie sich schon einmal gezielt mit Ihrer Herkunft, Ihren Wurzeln und den dort geprägten Haltungen beschäftigt? Haben Sie sich bisher einmal bewusst angeschaut, was Eltern, Großeltern, soziale Umgebung, Lehrer, und die maßgeblich sozialen Gruppen, in denen Sie aufgewachsen sind, „groß geworden“ (oder eben auch „klein geblieben“…) mit Ihren heutigen Werten, Normen und Regeln zu tun haben? Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie viel Aufmerksamkeit und Liebe Sie als Kind bekommen haben, eben WEIL Sie sich an Glaubenssätze und Regeln gehalten haben? Und was genau das in Ihrem heutigen (Er)Leben als Erwachsene bewirkt? Bewusst wie unbewusst?

Als Kind hatten Sie sicher keine Wahl, nein. Aber heute! Ja, heute haben Sie die Wahl, genau diese Implantate anzuschauen, die eben nicht „einfach mal so abgelegt werden können“, weil Sie darauf konditioniert und geprägt wurden. Und die deshalb auch so verlässlich wirken in Ihrem heutigen Leben.

Kennen Sie Sätze, die Sie als Kind immer wieder gehört haben? Und spüren Sie in Ihrem heutigen Erwachsensein manchmal diesen inneren „Druck“, der daraus resultiert? Müssen Sie es tatsächlich immer allen recht machen? Müssen Sie tatsächlich immer stark sein? Müssen Sie tatsächlich immer alles allein hinbekommen? Müssen Sie es tatsächlich täglich beweisen?

Wo kommt sie her, diese bewusste wie vor allem eben unbewusste (!) Angst vor Strafe? Angst vor Liebesentzug? Angst vor Ächtung durch das soziale Umfeld, wenn du…, dann?

Das Gute ist: auch wenn Glaubenssätze bereits mit der Muttermilch implantiert werden (ja, ich bleibe bei dieser These): sie sind jederzeit veränderbar! Heute. Jetzt. Nachhaltig. Effektiv. Sofort!

Nehmen Sie für ein erstes unverbindliches und kostenfreies Telefonat sehr gerne Kontakt zu mir auf. Und ganz egal, was Sie momentan noch darüber glauben: ein jeglicher Glaubenssatz ist veränderbar! Und alle Muster, Prägungen, Verhinderer und Festhalter, die momentan (noch) im Weg stehen, dürfen sich verabschieden.

Nun mal runter von den Stolpersteinen, Liebes. Es wird Zeit für Freiheit, Lebenslust und DICH!

Herzliche Grüße,

Sandra Reinheimer