Schlagwörter

, , ,

Es ist immer wieder spannend, wie akribisch und intensiv Menschen im Nachgang doch bedauern und vor allem auch „betrauern“, was ihnen „nun schon wieder widerfahren ist“. Es ist spannend, wie nahezu verleugnend dabei überhaupt NICHT in Betracht gezogen wird, dass das, was nun erlebt wird, ausschließlich das Außen dessen abbildet, was das Innen vorher (!) produziert und (bewusst wie unbewusst) doch bereits gelebt hat.
Gestern erst hatte ich eine Konversation mit einer guten Bekannten, der  momentan genau das widerfährt: das Innen hat über viele Monate geschoben, abgewägt, rumgedünkelt, überlegt, verworfen, gewartet und NICHT KLAR entschieden, obwohl auf der Hand lag, dass hier eine klare Entscheidung getroffen werden muss. Die Angst vor diesem notwendigen äußeren (!) Standing  und der konkreten Umsetzung von Zielen in genau diese Richtung, die Angst vor allen nur erdenklichen (aber ggf. gar nicht eintretenden?) „Konsequenzen“, die Angst, eine ungute (aber konstante) Komfortzone entschieden und KLAR zu verlassen und nun ebebso klar B zu praktizieren, nachdem A ja längst, längst stattgefunden hat… ganz SICHER hat diese monatelange „Nebel-Schwingung“ zwischen diesen unzähligen „Abers“ und „Vielleichts“ und „ich würde ja, kann ich aber erst Wenns“, diesen vielen „Ich brauche aber noch Zeit, Weils“ (… für die es natürlich 100 und eine „Erklärung“ und noch mehr „logische Begründungen“ gab…) dazu geführt, dass das Außen jetzt lediglich genau diesem Innen folgt: das Leben wirft jetzt genau das „Resultat“ vor ihre Füße, das nun (zunächst und offensichtlich) keinerlei Entscheidungen mehr zulässt, die so einfach wie noch in den vergangenen Monaten, umzusetzen wären. Ein Zustand im Außen, der jetzt lediglich genauso „schwammig“ geworden ist, wie er im Innen sehr lange Bestand haben durfte und genau so gedacht, viel zu lange praktiziert und damit (ohne den Gedanken an die NATÜRLICH absehbaren Folgen!) gelebt wurde.
Spannend, dass uns das, was wir als Inhalt einer ganz klassischen Physik doch immer und immer wieder erleben, bekannt als das sog. „Ursache-Wirkung-Prinzip“, nicht ein für allemal umdenken lässt. Spannend, dass all diese Kinder Tag für Tag und Tag für Tag immer wieder in die von uns selbst geschaffenen Brunnen fallen müssen, und wir trotzdem und immer wieder die Existenz des Brunnenwassers in Frage stellen. Das, was du vibrierst, das ziehst du an. Das, was du heute denkst, wirst du morgen sein. Das, was du heute in deinem Innen praktizierst, wirst du morgen in materialisierter Form in deinem Leben vorfinden.

„Wenn Du das erhältst, was Du in Deinem Kampf um dein Selbst begehrst, und die Welt Dich zur Königin für einen Tag macht, dann gehe zum Spiegel, betrachte Dich selbst und höre Dir an, was diese Frau zu sagen hat.

Es ist nicht das Urteil Deines Vaters oder Deiner Mutter oder Deines Ehemannes über Dich, das zählt. Der Partner, dessen Urteil am meisten in Deinem Leben zählt, ist derjenige, der Dich da aus dem Spiegel anstarrt. Er ist der Partner, der zufriedengestellt werden muss, der Rest ist unwichtig. Er ist derjenige, der bis zum Ende an Deiner Seite ist. Und Du hast Deine schwierigste und gefährlichste Prüfung bestanden, wenn die Frau aus dem Spiegel Deine Freundin ist.

Du bist vielleicht in der Lage, die ganze Welt über Jahre hinweg zu täuschen und gelobt zu werden. Aber Deine endgültige Belohnung besteht aus Kummer und Tränen, wenn Du die Frau im Spiegel betrogen hast.“

(Impuls-Quelle Text: Ursachewirkung.at)

Schau mal hin, welche „gedanklichen Steilvorlagen“ DU dem Ursache-Wirkung-Prinzip (immer wieder?) gibst. Schau mal hin, welche Vibrationen du in DEINEM Leben ausschwingst, deren Echos du dann lediglich präsentiert bekommst. Muster, Glaubenssätze, das „gefühlt immer wieder gleiche Elend“… Es muss nicht sein, wie es ist! Es muss ebenso niemals bleiben, wie es (bisher immer!?) war! Vorstellung ist Wirklichkeit und DU bist der alleinige Schöpfer deiner Realität. Wer nicht entscheidet, der wird entschieden – noch einmal anders ausgedrückt.

Bitte nehmen Sie gerne Kontakt zu mir auf, wenn Sie mehr zu meinen Praxis- und Telefon-Coaching Angeboten im April erfahren möchten.

Herzliche Grüße,
Sandra Reinheimer img_3841