Monat: April 2017

Was du ausschwingst – oder: Ursache-Wirkung liegt in deiner Hand 

Es ist immer wieder spannend, wie akribisch und intensiv Menschen im Nachgang doch bedauern und vor allem auch „betrauern“, was ihnen „nun schon wieder widerfahren ist“. Es ist spannend, wie nahezu verleugnend dabei überhaupt NICHT in Betracht gezogen wird, dass das, was nun erlebt wird, ausschließlich das Außen dessen abbildet, was das Innen vorher (!) produziert und (bewusst wie unbewusst) doch bereits gelebt hat. Gestern erst hatte ich eine Konversation mit einer guten Bekannten, der  momentan genau das widerfährt: das Innen hat über viele Monate geschoben, abgewägt, rumgedünkelt, überlegt, verworfen, gewartet und NICHT KLAR entschieden, obwohl auf der Hand lag, dass hier eine klare Entscheidung getroffen werden muss. Die Angst vor diesem notwendigen äußeren (!) Standing  und der konkreten Umsetzung von Zielen in genau diese Richtung, die Angst vor allen nur erdenklichen (aber ggf. gar nicht eintretenden?) „Konsequenzen“, die Angst, eine ungute (aber konstante) Komfortzone entschieden und KLAR zu verlassen und nun ebebso klar B zu praktizieren, nachdem A ja längst, längst stattgefunden hat… ganz SICHER hat diese monatelange „Nebel-Schwingung“ zwischen diesen unzähligen „Abers“ und …