Monat: Mai 2016

Geschichten dahinter. Nicht mehr. Nicht weniger. Lovestorys inklusive.

„Es wird immer behauptet, dass Frauen und Männer all ihre romantischen Fantasien über die Liebe ablegen müssen, wenn sie eine ernsthafte Beziehung aufnehmen. Dann gehe es um die Fakten, dann müsse man die Realitäten des anderen erkennen. Ich dagegen behaupte: Die Lovestory ist alles, was wir haben. Wir sind in Liebesdingen nie wirklich objektiv, uns wird kaum bewusst, wie wir unsere persönlichen Liebesgeschichten schreiben und – unter Umständen mit wechselnden Partnern – fortschreiben. Diese Geschichten unterscheiden sich gewaltig. Spricht man beispielsweise mit einem Paar, das auseinandergeht, so stellt man oft fest: Die Geschichten über die gemeinsame Zeit sind so unterschiedlich, dass kaum zu glauben ist, beide redeten über dieselbe Beziehung. Wir können die „Realitäten“ nur durch das Raster unserer eigenen Story erkennen. Selbst in Beziehungen, die von beiden Partnern als gut und glücklich bezeichnet werden, sind zwei völlig unterschiedliche Storys zu hören, wenn man die Partner unabhängig voneinander befragt. Ich habe oft erlebt, wie überrascht sie dann waren, wenn sie die „Version“ des anderen hörten. Ich denke, es ist von Vorteil, seine persönliche Lovestory zu …

Spieglein, Spieglein…

Bei manchen Menschen ist es irgendwann chronisch geworden, ja. Und die „Begründungen“ und „Rechtfertigungen“, „warum es doch wirklich absolut berechtigt, angebracht, legitim und WAHR ist… weil Person XY doch schließlich genau so ist…, dieses und jenes macht oder nicht macht…, doch auch andere schon festgestellt haben, dass…“, sind oft nahezu erheiternd. „Lästern verbindet…“, „Lästern entlastet…“, „Lästern ist bei Frauen doch total normal…“, „son bisschen Lästern hat schließlich noch nie geschadet…“… WEI. Was klägliche Versuche im breiten Repertoire der verallgemeinernden Pseudoargumente. Eine sehr treffliche Betrachtung zum Thema (Quelle: Erkennen, Verstehen, Verändern), die aufzeigt, wo sie tatsächlich liegen, die Defizite innerhalb der Geschichte. Die EIGENEN Defizite derer, die oftmals so akribisch versuchen, ihn durch diese dauernde Hinterrücks-Offensive zerschlagen zu wollen, den oft so gleißend-beißenden SPIEGEL.

CQM Praxisgruppe Koblenz – Termine ab Mai 2016 

Lieber BesucherInnen meines Blogs, liebe CQM Freunde! Die Zeit für das Treffen der Praxisgruppe Koblenz verändert sich. Der bisherige Termin – jeder 1. Montag im Monat, von 18- 21.00 Uhr- wird ab Mai 2016 jeder 1. Mittwoch im Monat sein, von 19- 21.30 Uhr.   Voraussetzung für den Besuch (m)einer Praxisgruppe ist die erfolgreiche Teilnahme an dem Seminar CQM 1. Jeden 1. Mittwoch im Monat, von 19- 21.30 Uhr, treffen wir uns in meinen Praxisräumen in der Koblenzer Altstadt. Ich lade Sie recht herzlich dazu ein, auch dabei zu sein. Da die TeilnehmerInnen-Anzahl begrenzt ist, ist eine vorherige schriftliche Anmeldung unbedingt erforderlich. Lesen Sie hier gerne mehr über CQM und Praxisgruppen. Herzliche Grüße, Sandra Reinheimer