Jahr: 2014

Bühnenmenschen und faule Eier

Wie war das doch gleich, mit genau den Dingen, die du liebst? Richtig! :-) Du bekommst in aller Regel mehr davon! :-) Wahre Sinnbilder der Selbstoffenbarung schicken dir wahrscheinlich auch genau deshalb dann und wann ungefragt ihre „Post auf Umwegen“ :-). Und da bekanntlich nichts umsonst passiert, auch in diesem Fall nicht, nein :-) 

Nicht immer nur die Welt, wie sie dir gefällt

Nahezu täglich machen wir andere Personen für unser „Missempfinden“ verantwortlich. Wenn wir uns ärgern, wenn wir (mal wieder) enttäuscht wurden, wenn unsere gute Stimmung ruiniert ist, wenn wir weinen müssen, wenn wir angekratzt sind – „DU bist Schuld!“ – und wenn wir es unserem Gegenüber so auch nicht direkt mitteilen, dann denken wir es zumindest. Menschen irritieren uns mit ihrem Vorgehen und Verhalten, sie machen – nach unserem Ermessen – Dinge nicht in der richtigen Art und Weise, sie sind inkompetent, fehl am Platz in ihrer Position, grob, gedankenlos, egoistisch, schlechte Autofahrer sowieso, zu langsam (wie kann so etwas sein, wenn man doch Kassiererin ist!?), sie lassen alles liegen und wir haben dann wieder die Arbeit, sie sind langweilig, egoistisch oder fahrlässig, in dem, was sie tun (oder nicht tun). Die Liste wäre erweiterbar. Nach hinten offen und vielfach erweiterbar :-) 

10 Menschen, die jeder kennt

1. die, die immer schon alles „vorher gewusst haben“, dies aber immer erst hinterher kundtun (in Dauerschleifen-Penetranz, klar). 2. Schwiegermütter, die ihre Söhne noch nicht abnabeln konnten. 3. Vordrängler, denen das Ende der Schlange gar nicht bewusst war. 4. Ratsuchende, die uns chronisch nach unserer Meinung fragen und danach das Gegenteil dessen machen. 5. Sparfüchse, denen der Satz „die nächste Runde geht auf mich“ nicht im Traum einfallen würde. 6. Chefs, die nicht führen können. 7. gerade mal grün geworden- Anhuper. 8. die, die optisch nicht an Wetterfahnen erinnern, sich aber wie solche präsentieren. 8. Schwarzseher. 9. Veganer, die nicht sachlich diskutieren können (dies gilt auch für jeglichen anderen Lebensform- Extremismus)

Dein Facebook und der Nein- Status

Jeden Morgen, wenn wir mit der elektrischen Zahnbürste gewissenhaft in unseren Mundhöhle hantieren, und gleichsam das erste mal am Tag mit dem rechten Daumen über das Display des Handys streichen, prangern sie uns entgegen. Mal weniger ausgeprägt, mal nahezu am äußersten Rand des Erträglichen gelagert, und in aller Regel über den Rest des weiteren Tages verteilt.

Hundi(s) gesucht!

Ihr lieben Hundemenschen hier! Im Rahmen meiner nächsten Matrix- Fortbildung suche ich nun einen vierbeinigen Probanden :-)  Bitte meldet euch bei mir, wenn ihr einen Hund habt, der – nach eurer Einschätzung – (eine) Verhaltensweise(n) aufzeigt, die (euch und/ oder ihm) „zu schaffen macht (machen)“. Das können ganz unterschiedlichste Dinge sein, so dass ich euch nun auch gar nichts konkretes dazu vorgeben möchte. Ihr werdet fühlen und genau wissen, wenn ihr diesen Aufruf lest „Sie meint nun ganz bestimmt uns!“ :-) Bitte schreibt mir eine E-Mail, wenn ihr mit mir arbeiten möchtet. Wir müssen uns dafür nicht treffen oder sonstiges, was mit viel Aufwand verbunden wäre. Ich müsste lediglich wissen, welche(s) Problem(e) bei eurem Hund vorliegt/ vorliegen und welche Ziele für euch erstrebenswert wären. Dies könntet ihr mir in der genannten E-Mail schildern. Zusätzlich bräuchte ich dann ein Photo, auf dem ich euren Hund gut erkennen kann. Da sich auch im Rahmen der Tierkommunikation momentan recht viele Menschen bei mir melden, kann ich innerhalb dieses Aufrufs zunächst erst mal nur mit zwei ausgesuchten Hunden arbeiten. …

Du und deine falschen Pferde

Enttäuschung und Freundschaft – zwei Begriffe, die immer wieder in unmittelbarstem Zusammenhang stehen – ganz egal, wo wir auch hinhören. Seit dem Facebook- Zeitalter erleben wir es zudem hautnah. Die sog. „Freundesliste“, der für viele doch sehr „klare Indikator“ dafür, in welcher Beziehung Menschen zueinander stehen. Oder auch nicht :-) Und in diesem Kontext der heutigen „sozialen Netzwerke“ lesen wir nahezu jeden Tag in diversen Posts oder gleich ganzen Threads, dass sich „gefühlte Freunde“ auf einmal doch als etwas ganz anderes entpuppten.

10 Dinge, die die Welt sofort verändern würden

1. In einem Streitgespräch ein ehrliches „Ich mag dich!“ in den Raum werfen (man kann es denken. Das reicht schon :-) 2. Im Supermarkt mindestens zwei Menschen anlächeln pro Einkauf 3. 24 Stunden Zeit vergehen lassen und dann erst auf eine E-Mail (PN, whatsapp, SMS) antworten (die sehr geärgert hat) 4. Einem Hund das Leben retten 5. Anderen Autofahrern erlauben, sich einzufädeln (im Stau oder in einer Baustelle) 6. spitzkantige Facebook- Pfeile gegen Tagebucheinträge tauschen (oder sich selbst einen Brief schreiben) 7. Kinder nicht instrumentalisieren, um dem Expartner damit zu schaden (das Gefühl der inneren Absicht kann jeder fühlen. Es passiert nicht „aus Versehen“) 8. Einmal die Woche einen Kaffee mit einer Freundin/ einem Freund trinken, auch wenn man eigentlich gar keine Zeit hat (es kann auch ein Tee sein) 9. Keine Tiere essen 10. Treu sein oder Single bleiben